Herr OA Dr. Schilling

Dr. med. Michael Schilling

Oberarzt Akuttraumatologie / Alterstraumatologie

geb. am 30.06.1968 in Wolfen

Schulbildung/Ausbildung

  • 09.1974 – 08.1984
    Polytechnische 10-klassige Oberschule „Helene Lange“ Bitterfeld, Prädikat Auszeichnung
  • 09.1984 – 08.1986
    Erweiterte Oberschule „Ernst Thälmann“ Bitterfeld, Abitur Prädikat „sehr gut“
  • 09.1986 – 10.1986
    Vorpraktikum im Kreiskrankenhaus Bitterfeld – Innere Abteilung Carlsfeld
  • 11.1986 – 08.1989
    Wehrdienst im medizinischen Dienst
  • 09.1989
    Staatsexamen Facharbeiter für Krankenpflege
  • 09.1989 – 09.1995
    Studium der Humanmedizin an der „Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg“
  • 10.1991 – 08.1993
    Mitglied der Forschungsgruppe der Klinik für Neurologie und Psychiatrie der Martin-Luther-Universität zu dem Thema „Aussagen zur Anwendung von Leuko-Norm-Cytochemika (Transferfaktor) bei Multiple Sklerose Verlaufsformen“ unter Leitung von Herrn Dr. rer. nat. habil. Volker Neumann
  • 09.1993 – 09.1999
    Promotionsarbeit an der Klinik für Neurologie und Psychiatrie der Martin-Luther-Universität zu dem Thema „Ergebnisse und klinische Bedeutung einer retrospektiven computergestützten Dosisanalyse für das Antiepileptikum Phenytoin“ unter Leitung von PD Dr. rer. nat. habil. V. Neumann, Prof. Dr. rer. nat. habil. H.-D. Pauer, Prof. Dr. med. St. Zierz
  • 09.1994 – 09.1995
    praktisches Jahr (6. Studienjahr) im Kreiskrankenhaus Bitterfeld in den Kliniken Chirurgie, Innere, Anästhesiologie
  • 10.1995 – 03.1997
    Arzt im Praktikum in der Klinik für Chirurgie des Kreiskrankenhauses Bitterfeld, Bereich Bitterfeld
  • seit 04.1997
    Assistenzarzt für Chirurgie in der Klinik für Chirurgie des Kreiskrankenhauses Bitterfeld, Bereich Bitterfeld
  • seit 04.1997
    Mitwirkung als Notarzt in den Rettungsbereichen Bitterfeld, Wolfen und Gräfenhainichen
  • 24.11.1999
    erfolgreiche Verteidigung der Promotion „Ergebnisse und klinische Bedeutung einer retrospektiven computergestützten Dosisanalyse für das Antiepileptikum Phenytoin“ unter Leitung von PD Dr. rer. nat. habil. V. Neumann, Prof. Dr. rer. nat. habil. H.-D. Pauer, Prof. Dr. med. St. Zierz
  • seit 02.2002
    Mitwirkung in der leitenden Notarztgruppe als Leitender Notarzt im Landkreis Bitterfeld, Anhalt-Bitterfeld
  • 10.11.2003
    Prüfung zum Facharzt für Chirurgie
  • 11.2003 – 03.2011
    Facharzt für Chirurgie in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen
  • 17.02.2011
    Prüfung Schwerpunktbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
  • 02.2011 – 12.2015
    Facharzt für Chirurgie und Schwerpunkt Spezielle Unfallchirurgie in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen
  • 01.2016
    Oberarzt in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen mit dem Arbeitsschwerpunkt: Akuttraumatologie/Alterstraumatologie
  • 05.2017
    Curriculum Geriatrie
  • 14.12.2017
    Prüfung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Veröffentlichungen

  • 24.11.1999
    Promotion „Ergebnisse und klinische Bedeutung einer retrospektiven computergestützten Dosisanalyse für das Antiepileptikum Phenytoin“ unter Leitung von PD Dr. rer. nat. habil. V. Neumann, Prof. Dr. rer. nat. habil. H.-D. Pauer, Prof. Dr. med. St. Zierz
  • 06.2007
    Veröffentlichung der Ortschronik Glebitzsch mit dem Titel „800 Jahre Glebitzsch 1207 – 2007, Beyersdorf/Köckern“

außeruniversitäre Aktivitäten

  • 09.1989 – 07.1991
    Sprachkurs Englisch mit Abschluss der Sprachkundigenprüfung
  • 09.1990 – 10.1991
    Sprachkurs Russisch mit Abschluss der Sprachkundigenprüfung
  • 01.1993 – 02.2001
    Akupunkturausbildung bei der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V.

Mitgliedschaften

  • 01.1993
    Mitglied in der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V.
  • 05.2014
    Mitglied im Marburger Bund

Hospitationen

  • 01.1999 – 06.1999
    6 monatige Hospitation in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Kreiskrankenhaus Bitterfeld unter Leitung von Herrn Chefarzt Dr. med. K. Schwabe
  • 05.2000
    5 wöchige Hospitation im Diakoniekrankenhaus Halle/Saale in der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie unter Leitung von Herrn Chefarzt Dr. med. U. Rose und Herrn Oberarzt Dr. med. O. Fischbeck
  • 01.2003 – 06.2003
    6 monatige Hospitation im Städtischen Klinikum Dessau in der Klinik für Allgemein-, Thorax-, Visceral-, Gefäß- und Onkochirurgie unter Leitung von Herrn PD Dr. med. K. Ridwelski
  • 07.2003
    5 wöchige Hospitation in der Klinik für Allgemein-, Thorax-, Visceral-, Gefäß- und Onkochirurgie der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg unter Leitung von Herrn Prof. Dr. med. H. Lippert
  • 01.2010 – 09.2010
    Hospitation in der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Bergmannstrost Halle/Saale unter Leitung von Herrn Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. G. O. Hofmann
  • 10.2010 – 12.2010
    Hospitation in der Klinik für Unfallchirurgie der Universitätsklinik Magdeburg unter Leitung von Herrn Prof. Dr. med. Winckler
  • 04.2016 – 10.2016
    Hospitation in der orthopädischen Gemeinschaftspraxis Dr. med. O. Dieball / Dr. med. Th. Frenkel / Dr. med. B. Sauer in Bitterfeld

Fachnachweise

  • Prüfung zum Facharzt für Chirurgie am 10.11.2003
  • Prüfung Schwerpunktbezeichnung Unfallchirurgie 17.02.2011
  • Prüfung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am 14.12.2017
  • Sachkunde Arzt im Rettungsdienst vom 31.03.1996
  • Fachkunde Arzt im Rettungsdienst vom 14.03.1997
  • Sachkunde Leitender Notarzt vom 23.06.2002
  • Fachkunde Leitender Notarzt vom 28.11.2003
  • Grundkurs im Strahlenschutz vom 19.06.1996
  • Spezialkurs im Strahlenschutz vom 21.10.1996
  • Fachkunde im Strahlenschutz vom 07.04.1998 (Anwendungsbereich – Notfalldiagnostik Extremitäten, Schädel, Wirbelsäule, Thorax, Abdomen), Röntgendiagnostik des gesamten Skeletts)
  • Fachkunde im Strahlenschutz vom 13.01.2004 Röntgendiagnostik des Abdomens
  • Fachkunde im Strahlenschutz vom 04.03.2004 Röntgendiagnostik des Schädels, Röntgendiagnostik des Thorax
  • Strahlenschutzkurs zur Aktualisierung der Fachkunde nach Röntgenverordnung vom 30.06.2007; 02.06.2012; 30.06.2017
  • Sonographie Grundkurs Abdomen und Retroperitoneum vom 08.06.1997
  • Sonographie Aufbaukurs Abdomen und Retroperitoneum vom 12.10.1997
  • Sonographie Abschlusskurs Abdomen, Retroperitoneum, Thorax und Schilddrüse vom 25.04.1998
  • Gastroskopiekurs vom 20.09.1997
  • Colonoskopiekurs vom 06.03.1999
  • AO Trauma Kurs I vom 20.09.2001
  • Einführungslehrgang in das Durchgangsarztverfahren 05.06.2012; 08.06.2016
  • Traumakurs Erstversorgung Schwerverletzter 28./29.06.2013
  • Arthroskopiekurs Schulterchirurgie, Kniechirurgie vom 06.04.2002
  • Internaional Masters Fracture Forum 07. -09.03.2012
  • Tropenmedizinischer Lehrgang vom 30.03.1995
  • Parasitologischer – diagnostischer Spezialkurs vom 21.07.1995
  • Fortbildungszertifikat von 2004; 2009; 2014
  • Kyphoplastiekurs 2009
  • Schulterprothetikkurs 2009
  • unfallchirurgischer Wochenkurs 2009
  • AO Trauma Kurs Alterstraumatologie 4.2015
  • Zertifizierte Curriculum Geriatrie 11.2016 – 5.2017