PD Dr. med. habil. Peter Lanzer

Dr. med. Peter Lanzer

Chefarzt

Beruflicher Werdegang

  • 1987-1990
    assistant Professor, Department of Cardiovascular Medicine, University of Alabama at Birmingham, Birmingham, Alabama
  • 1993-1997
    Niederlassung als Kardiologe, Kardiologische Gemeinschaftspraxis am Alice Hospital, PD Dr. Trieb, Dr. Lanzer, Darmstadt
  • 1998-2005
    Chefarzt, Klinik für Kardiologie und Angiologie, Herzzentrum Coswig
  • 2006/2011- heute
    Chefarzt, Klinik für Innere Medizin / Direktor, Zentrum für Innere Medizin, Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen gGmbH

Ausbildung

  • 1970-1976
    Studium der Humanmedizin, Albrecht-Ludwigs Universität Freiburg/Breisgau
  • 1976-1982
    Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin, Westfälische Wilhelms Universität Münster
  • 1982-1984
    Forschungsaufenthalt, Stipendiant der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Cardiovascular Research Institut at University of California at San Francisco (Prof. Dr. R. Havel)
  • 1984-1987
    Weiterbildung zum Facharzt für Kardiologie, University of California at San Francisco (Prof. Dr. W. Parmley)
  • 1990-1993
    Weiterbildung zum Facharzt für Angiologie, Universität Freiburg/Breisgau (Prof. Dr.W. Wendt); Charite Berlin (Prof. Dr. G. Biamino); Oregon Health Sciences Universität, Portland (Prof. Dr. J. Rösch); St. Vincent‘s Hospital, Indianapolis (Prof. Dr. D. Schwarten)

Weiterbildung

  • 02/1982-01/1984
    Kardio-MRT – CVRI Universität Kalifornien San Francisko, Universität Kalifornien San Francisco
  • 02/1986-01/1987
    Interventionelle Kardiologie – Universität Kalifornien San Francisco, St. Vincent’s Hospital Indianapolis
  • 02/1991-03/1993
    Interventionelle Angiolgie – OHSU Universität portland/Oregon, St. Vincent’s Hospital Indianapolis

Facharztanerkennung:

  • Innere Medizin:
    1990
  • Kardiologie:
    1990
  • Angiologie:
    1996

Schwerpunktanerkennung

  • interventionelle Angiologie 2015
  • interventionelle Kardiologie 2015
  • Kardio-MRT 2004

Akademische Leistungen

  • 1970-1973
    Wissenschaftliche Hilfskraft, Institut für Pathologie, Universität Freiburg/Br. (Prof. Dr. W. Sandritter)
  • 1973-76
    Wissenschaftlicher studentische Hilfskraft, Institut für Sportmedizin, Universität Freiburg/Br.  (Prof. Dr. J. Keul)
  • 1976
    Staatsexamen, Medizinisch Fakultät der Albert – Ludwigs Universität, Freiburg/Breisgau
  • 1981
    Dissertation Untersuchungen der Lungenfunktion in Ruhe bei Jugendlichen im Alter von 9 bis 18 Jahren; Vergleich zwischen Sportlern und Untrainierten (10.03.1981, Summa cum laude, Westfälische Wilhelms Universität Münster)
  • 1982-84
    Stipendiant der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Cardiovascular Research Institute, University of Californien San Francisco (Prof. Dr. R. Havel) – u.a. Einführung der kardio-MRT in die klinische kardiologische Diagnostik (weltweit), Einführung in in-vivo  MR Spektroskopie des Herzens (erste Arbeiten weltweit);
  • 1999
    Veröffentlichung: Erstbeschreibung des Krankheitsbildes Primärer Morbus Mönckeberg (weltweit)
  • 2002
    Einführung des Konzeptes der PanVaskulären Medizin, einer interdisziplinären Platform für die Erforschung und integrierte Therapie von Patienten mit komplexen Gefäßkrankheiten (gemeinsam mit Prof. Dr. E. Topol, Cleveland Clinic, Ohio)
  • 2013
    Habilitation „Koronare Interventionen in der Therapie der multifokalen Atherosklerose“ (25.06.2018, Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg)
  • Aktuell
    Wissenschaftliche Schwerpunkte:
    – Untersuchungen der kognitiven Leistungen bei der Durchführung von kardiovaskulären Katheter-vermittelten Interventionen (gemeinsam mit Prof. Dr. A. Villringer, Max – Planck Institug für Neurowissenschaften, Leipzig)
    – Untersuchungen über die Interaktionen zwischen Media Sklerose Mönckeberg und Atherosklerose (gemeinsam mit Prof. Dr. Pak-Wing Fok, Institute of Mathematical Sciences, University of Delaware, Newark)

Mitglied in Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (seit 1980)
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (seit 1990)
  • Deutsche Gesellschaft für Angiologie (seit 1996)
  • Europäische Gesellschaft für Kardiologie (seit 1990)
  • Deutsche Schlaganfallgesellschaft (seit 2006)

Familienstand

  • Geburtsdatum: 04.07.1950 in Prerov, CSSR
  • verheirat, 4 Kinder

Interessen

  • Literatur (Fernstudium – Prof. H. Bloom, Faculty of Humanities and English Literature, Universtity Yale, New Haven)
  • Sport (Rad)